Die Sims 4: Reise nach Baatu Review

Schon in unserer Preview haben wir darauf hingewiesen dass EA und Maxis kurz davor standen ein weiteres Gameplay-Pack für “Die Sims 4” in den Startlöchern zu haben. Doch macht Reise nach Baatu auch Spaß? Ist das Pack für alle Spieler gedacht? Und haben auch selbst Spieler die sich mit Star Wars auskennen Spaß? Wir verraten es euch in diesem Test

Die Stadtteile

Natürlich spielt das gesamte Addon nicht auf dem ganzen Planeten, sondern nur um das Gebiet des “Black Spire Außenpostens”. Neben Diesem gibt es noch das “Lager der Ersten Ordnung” und das “Versteck des Widerstands”. Die Stadtteile sind durch die Funktion Reisen zu erreichen und hängen nicht direkt ineinander zusammen. Zwischenladen ist also dort nötig. Schick, majestätisch wirken diese Stadtteile schon. Die Entwickler haben auf jeden Fall ein Händchen für Details.

Der Black Spire Außenposten

Hier startet das Gameplay Pack sobald man Baatu erreicht. Euer Unterschlupf ist hier, ebenso wie die Händler für Antiquitäten und die Cantina. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit NPCs zu Lichtschwertduellen herauszufordern. Natürlich gibt es auch hier sehr viele Merkmale denen Fans von Star Wars das Herz höher schlagen lässt – der “Millennium Falcon”. Wenn ihr was essen wollt gibt es drei Orte wo ihr leckere Ronto-Wraps und anderes genießen könnt.

Kommandozentrale der Ersten Ordnung

Mitten in Baatu hat sich die Erste Ordnung niedergelassen. Außerdem gibt es hier das Droidendepot, wo man sich einen eigenen kleinen Droiden herstellen kann, sofern ihr die nötigen “Galaktischen Credits” habt. Natürlich findet man auch Dinge für Star Wars Fans, so könnt ihr hier auf Kylo Ren treffen – sogar als Aufgabengeber (dazu gleich mehr)

Das Lager des Widerstands

Südöstlich von Baatu liegt ein Wald in dem der Widerstand sein Lager aufgebaut hat. Ihr könnt ihr unter anderem auf Rey treffen und den legendären X-Flügel (wieso wurde das ins Deutsche Übersetzt?). Natürlich sind auch hier andere Charaktere anzutreffen, die es auch in den – leider nur neuen Filmen gibt.

Gemeinsamkeiten

Es laufen auf den Maps sehr viele Personen herum – Aliens, Menschen – aber auch Schurken und Offiziere. Gemeinsamkeiten gibt es, so muss man in vielen Missionen die jeweils andere Fraktion sabotieren. So muss man Gebäude des Widerstands hacken, aber als Widerständler natürlich auch die Erste Ordnung sabotieren. Außenposten und die Zentrale der Ersten Ordnung sind sehr gut in Szene gesetzt. Auf den Straßen patrouillieren Sturmtruppen, sowie Offiziere. Erwischen sie jemanden beim Hacken kann es da auch schon einmal ungemütlich werden. Arbeitet man nämlich für den Widerstand wird man abgeführt und befragt – sofern man eine Rauferei verliert. Arbeitet man für die Erste Ordnung lassen die Sturmtruppen dich gehen. Ein sehr schönes Detail, dass man von denen angehalten wird und nach dem Ausweis gefragt wird.

Erwischt: Unser Sim arbeitet für die “Schurken” und muss das Terminal hacken. Wird der Sturmtruppler uns gehen lassen?

Die Missionen

Das Missionsmenü

Um nicht zu viel Vornweg zu nehmen. Die Questgeber haben eine ganze Menge verschiedener Quest die man ausführen kann. Widerstand und Erste Ordnung entscheiden sich dabei nur Minimal. Es läuft praktisch einfach nur umgekehrt ab. Was wir als Widerständler machen müssen wir als Erste Ordnung verhindern. Dies nimmt leider auch ein wenig Spannung aus dem Spiel heraus, da man ja ungefähr weiß was passiert wenn man sich bereits einer dieser Fraktionen mit einem Charakter angeschlossen hat. Lediglich die “Schurkenmissionen” scheinen noch ein wenig anders zu laufen, da diese sich nicht wirklich in den Streit zwischen Ordnung und Widerstand einmischen. Neben den Missionen für Ordnung, Widerstand und Schurken gibt es allerdings auch noch ein paar weitere Missionen. Diese kann man im Außenposten finden und beinhalten Herausforderer für Lichtschwert-Duelle.

Einwandfrei inszeniert. Die Lichtschwertduelle sehen recht schön aus. Es ist schön zu sehen wie die Sims um sich herumtänzeln und die Schläge ausführen.

Schöne neue CAS-Kleidung – leider zu wenig Inhalt fürs Eigenheim

Die “Create-A-Sim” – Kleidung ist den Entwicklern mal wieder perfekt gelungen. Mit dieser Kleidung fühlt man sich sofort wie im Star Wars – Universum. Die Alienmasken sind auch alle recht schön, diese findet man im Bereich Hüte – warum mich diese dennoch stören – kommen wir gleich dazu.

Eigenheim. Für dieses Gameplay-Pack meiner Meinung nach ein Leidiges Thema. Hier hätte man viel mehr damit machen können. Man kann zwar Objekte aus Baatu mit zurück nehmen und ins Gebäude hängen und Souvenirs ausstellen – auch das ein oder andere Möbelstück sieht recht gut aus und ist schön in bestimmte Themenhäuser bestimmt Einsetzbar. Für ein gewaltiges Setting wie Star Wars allerdings eines ist sind die Objekte die man im Kaufmodus neu kaufen kann einfach zu wenig.

Der CAS bietet ein ordentliches Portfolio an Star Wars Kleidung. Während die schön aussieht sind Alienmasken eher störend.

Unsere eigene BB oder R-Einheit

“Wie genial”, das dachte ich mir als ich gehört habe das man sich seinen eigenen Droiden zusammenstellen konnte. Ja – dies geht auch aus verschiedenen Kompenenten, also haben die Entwickler natürlich schon mal das gehalten was sie versprochen haben. Doch wieso kann die R2 Einheit auf Baatu Dinge Reparieren und Hacken, aber zu Hause steht diese Einheit nur als Musikanlage und als Testsubjekt für Mechanik herum?

Wie ihr bemerkt kommen wir nun zu den kritischen Sachen. Von R2 Einheiten wünscht sich jeder Star Wars Fan das diese auch Dinge reparieren kann. Wie genial wäre es wenn diese den Kühlschrank reparieren könnte – oder den Fernseher Dies hat in meinem Test allerdings gar nicht erst funktioniert – zumindest war diese Funktion beim Kühlschrank nicht vorhanden gewesen. Schade eigentlich – hier hätten die Entwickler noch mehr rausholen können.

Baatu Aliens sind Menschen!?

Im CAS gibt es sie nicht auszuwählen. Diese Aliens die bei Baatu die Straßen unsicher machen. Dies wäre natürlich schon mal ein Minuspunkt. Eigentlich Schade. Gut… so dachte ich, wollten die Entwickler verhindern dass sich automatisch Sims in auf die Erde schreiben die Aliens sind. Also meines Erachtens noch legitim, da auch die Aliens des Hauptspieles Präsent sind, diese aber meist in menschlicher Form getarnt sind. Viele Spieler spielen Sims als Lebenssimulation und möchten mit den Aliens nichts zu tun haben. Diese sagen sich dann vielleicht dass ihnen die Aliens auf Baatu reichen würden. Alles legitim.

Leider gibt es eine Sache im Spiel die mich auch hier sehr aufgeregt hat. Man kann mit den Aliens auf Baatu flirten, man kann mit den Aliens auf Baatu anbandeln und man kann mit den Aliens auf Baatu auch heiraten. Diese schließen sich natürlich dann deinem Haushalt an und… es sind Masken – es sind verdammte Masken die diese Aliens auf Baatu tragen. Eigentlich sind es im Grunde Menschen. Ist also alles was wir auf Baatu erleben einfach nur ein fieser Traum – eine Halluzination?

Klar kann man im CAS mit jedem Kleidungsstück, einschließlich Schlafoutfit, Hautfarbe und Co. es so ändern dass die Sims weiterhin wie Außerirdische Aussehen, aber letzten Endes sind es keine Außerirdischen. Hier hätte man mehr mit machen können. Zum Beispiel sich mal die Mühe machen wirkliche Alienmodelle zu erstellen. Aliens die im Film Klein sind, sind nämlich im Spiel so groß wie Junge Erwachsene oder Erwachsene.

Möge die Macht mit dir sein… oder auch nicht

Was bei mir zum nächsten Punkt kommt. Als Star Wars Fan möchte man, dass dann natürlich auch in solchen Packs die Macht Präsent ist. Allerdings kommt man nie über die Rolle eines Offiziers heraus. Schade eigentlich, denn Macht hätte man so schön noch ins Spiel integrieren können. Das Gameplay-Pack Hexen und Zauberer haben ja so etwas wie Magie drin. Wieso hätte man dies nicht auch hier ähnlich machen können.

Kein Eigenheim auf Baatu

Bis auf die Kantina und die Basen der Ordnung kann man nicht wirklich ein Gebäude samt Inneneinrichtung besichtigen. Schade eigentlich. Auch Eigenheime sind leider auf Baatu nicht möglich, da es da weder Ausgewiesene Gemeinschaftsgrundstücke, als auch ausgewiesene Wohngrundstücke sind. Es sind einfach nur 3 Stadtteile ohne Gebiete wo man was bauen kann. Man muss es also nehme wie es da ist. Noch ein kleines Manko.

Warten ist schön

In einer Mission muss man Verdächtige festnehmen. Das Problem: Diese werden von anderen NPCs abgeholt. Bis diese da sind kann der Spieler keine Aktionen durchführen. Und leider haben die sich manchmal sehr viel Zeit gelassen. Außerdem neigten die Sims bei mir dazu manche Aktionen abzubrechen.

Da auch andere Bugs aus vorherigen Gameplay-Packs auftauchen – Stichwort: Lehmklumpen hat das den Spielfluss leider schon häufiger gestört, da die Sims manchmal ständig mit ihren Klumpen rumgespielt haben.

Fazit

Die Sims 4: Reise nach Baatu ist bei weitem kein schlechtes Addon. Aber auch kein Gutes, Star Wars Fans werden zum Teil auf ihre Kosten kommen – ganz klar, Fanservice ist da – hier von aber leider auch ein bisschen zu wenig. Die Macht – das große Ding im SW-Universum ist lediglich bei den beiden Anführern Präsent. Man hätte aus dem Thema Star Wars noch so viel mehr machen können. Gerade im Bezug auf die Aliens wäre da noch einiges gegangen. Diese im Nachhinein als Menschen aussehen zu lassen fand ich schon irgendwie unmöglich. Das hätte meiner Meinung nach nicht sein gemusst.

Fanservice ist natürlich da! Leider aber meiner Meinung nach zu wenig

Trotzdem – die Liebe zum Detail ist da, die Missionen gut eingebunden. Dennoch hat man als Star Wars Fan das Gefühl das da etwas fehlt. Hier hätte man sich deutlich mehr trauen können.

Die SIms 4: Reise nach Baatu

19,99 € (Steam)
7.6

Bedieung

7.5/10

Grafik

8.4/10

Sound

8.4/10

Story

6.0/10

Pros

  • schicke Star Wars Welt
  • guter Sound
  • schöne Missionen

Cons

  • Ein paar Bugs die den Spielfluss störten
  • man hätte mehr aus der Lizenz SW machen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.