Fremdgehen zum verlieben – Catherine Full Body angespielt

Nie war Fremdgehen so erotisch wie in diesem Puzzle-Spiel aus dem Hause Atlus. Zwar ein Reboot des PS3 Spiels von 2011, bietet es jedoch durch einen wesentlichen Faktor ein wesentlich längeres Spielerlebnis: Rin.

Rin ist nicht irgendein modischer Begriff, sondern die ab sofort dritte Frau in Vincents Leben. In Catherine spielt man den jungen Mann Vincent, welcher mit seiner Freundin Katherine seine Zukunft plant, bis die schöne Blondine Catherine in sein Leben tritt und er scheinbar mit ihr geschlafen hat, da sie nackt neben ihm liegt nach dem Aufwachen. Von dort an hat Vincent jede Nacht Alpträume, in denen er als Sündenbock mit Hörnern den Turm von Babel besteigen muss immer darauf bedacht, nicht herunter zu fallen.

Nicht nur eine einfache Treppe. Der Turm von Babel in eine gefährliche Falle.

Und hier sind wir auch schon im Spiel. Bei Catherine und seinem Reboot muss man die treppenartigen Level des Turm besteigen und dabei immer die Blöcke, aus denen die Treppen bestehen, zu seinen Gunsten verschieben, bevor einem der Boden unter den Füßen weg bricht. An dieser Tatsache hat sich auch bei Full Body nichts verändert, nur dass in der sehr interessanten Story nun noch Rin als dritte Liebesinteresse ins Spiel kommt mit einem Haufen neuer, animierter Videosequenzen.
Jede Entscheidung die man trifft führ einen immer mehr zu einem der unzähligen Enden, welche durch die dritte Frau nun auch noch erweitert wurden.

Die süße Klavierspielerin Rin ist die neue “Liebe” in Vincents Leben.

Im neuen “Arrange Mode” gibt es verlinkte Blöcke, die einen die bisher bekannten Taktiken über den Haufen werfen lassen. Mit den neuen Schwierigkeitsstufen, dem neuen Modus und einer Menge neuer Level im “Rapunzel” Mini-Spiel kommt man auf über 500 Puzzle die es zu lösen gibt, was mehr als das doppelte des Originals entspricht. Und für diejenigen, welche sich lieber einen Film ansehen, gibt es den “Safety Mode”, bei dem der Computer die Steuerung über Vincent übernimmt.