Kawaii Deathu Desu Review

Ihr habt Langeweile in der Coronazeit, aber auch nicht unbedingt viel Geld für ein Spiel übrig und mögt außerdem noch Indie-Pixelspiele mit einem Touch Anime? Dann könnte Kawaii Deathu Desu ein richtig gutes Spiel für euch sein. Doch kann das Spiel der Entwickler Pippin Games und Top Hat Studios auch sonst überzeugen? Und kommt einem das Gameplay nicht irgendwoher bekannt vor?

Was machen Pop-Idols eigentlich so auf der Bühne? Genau, sie schlachten die Horden der anstürmenden Fans ab. Was???  Das ist eigentlich eher unüblich? Naja, aber in Kawaii Deathu Desu scheint das aber zumindest normal zu sein. Denn in dem Spiel des Publishers eastasiasoft stürmst du als süßes Pixel-Idol-Girl über die Bühne und verteidigst dich wahlweise mit oder ohne Bewaffnung gegen die anstürmenden Verehrer. Klingt schon nach einem recht ge­wöh­nungs­be­dürf­tigem Setting, aber es macht erstaunlich viel Spaß.

Zombie-Idol-Girls auf Welttournee

Wie schon bei Project Starship, den letzten Titel, den wir von eastasiasoft testen dürfen, handelt es sich auch bei Kawaii Deathu Desu um ein sehr farbenfrohes Indie-Game. Die Steuerung ist in hier sehr einfach, wenn man den L-Knopf drückt, schlägt man nach links und mit dem R-Knopf nach rechts. Nach Links oder Rechts laufen kann man nur, indem man auch zuschlägt. Das sieht jetzt vielleicht auch im Video oben relativ eintönig aus, aber wenn man selbst spielt ist es das ganz und gar nicht.

Anfangs stehen einem nur ein Charakter und eine Stage zur Verfügung, aber man kann sehr schnell mehr davon freischalten und die Zombie-Girls aufleveln. Insgesamt gibt es 8 Kämpferinnen und 12 Stages aus den vier Ländern Japan, China Amerika und Brasilien. Die neuen Stages werden freigeschaltet, indem man den Normal-Modus, der vorherigen Stage durchspielt, bei dem eine Horde Gegner auf dich zustürmt und du alle besiegen musst. Eine kleine Leiste unten rechts zeigt dir hier deinen Vortschritt an. Es gibt auch noch 2 weitere Spielmodi, Hard und Insane. Hard ist wie Normal, nur um einiges schwerer und hinter Insane verbirgt sich ein Endlos-Modus. Einen Mehrspielermodus, bei dem 2 Spieler im Endlos-Modus gegeneinander gibt es natürlich auch.
Jeder Charakter hat außerdem je 3 Skins zum freischalten, an Content mangelt es also meiner Meinung nach auf keinen Fall.

Buttonmash-lastiges Gameplay

Aber wie sieht es eigentlich mit dem Gameplay aus? Fans von Buttonmashing-Games, also Spielen, bei denen es darauf ankommt, die Knöpfe so schnell wie möglich zu drücken, werden bei diesem Spiel vollkommen auf ihre Kosten kommen, denn das ist der Hauptbestandteil davon. Wie schon in der Einleitung erwähnt kommt mir das Gameplay relativ bekannt vor, denn meiner Meinung nach kann man Kawaii Deathu Desu gut mit One Finger Death Punch vergleichen, einem schon relativ betagtem Indie-Game. Hier kämpft man, wie am Ende des Videos weiter oben zu sehen, auch gegen Gegner die von links oder rechts angreifen und man kann sich nur durch zuschlagen bewegen. Allerdings will One Finger Death Punch einem das Buttonmashing abgewöhnen, während Kawaii Deathu Desu diesen Spielstiel fördert. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Games ist, dass man in Kawaii Deathu Desu durch Uprades stärker wird, in One Finger Death Punch wird dagegen viel mehr der Skill des Spielers gefördert.
Abschließend würde ich zu diesem Punkt sagen, dass das Gameplay, wie eigentlich bei Indie-Games üblich, in der Grundidee schon bekannt ist, aber im Kern einen eigenen Anstrich bekommen hat.

Pixelgrafik at it’s best

Was mir besonders an dem Spiel gefallen hat, war die schöne Grafik, ich weiß nicht was ich hier kritisieren soll. Klar, es ist Pixel-Art und man hätte es auch in gestochen scharfem “normalen” Grafikstil umsetzen können, aber diese Wahl gibt dem Spiel das gewisse Etwas. Mir gefällt der farbenfrohe Look des Spiels.
Auch der Soundtrack passt richtig gut zu diesem Spiel, schön retro so muss das für ein Spiel mit diesem Grafikstil sein.

Fazit

Abschließend zu diesem Test würde ich sagen, dass es sich bei Kawaii Deathu Desu um ein wirklich gelungenes Spiel handelt. Die Grafik ist schön und es gibt auf jeden Fall für 5€ mehr als genügend Content. Einzig das Gameplay könnte man etwas besser machen, weil es aus purem Buttonmashing besteht, dank der guten Grafik kann ich aber darüber hinwegsehen und das Spiel auf jeden Fall weiterempfehlen.

Kawaii Deathu Desu

4,99 €
6.7

Gameplay

6.0/10

Grafik

7.0/10

Wiederspielwert

7.0/10

Pros

  • Schöner Pixel-Look
  • Passender Soundtrack
  • Massig Inhalt zum freischalten

Cons

  • Gameplay ist pures Buttonmashing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.