Monster Hunter Rise ausgetestet

Bald dürfen wir Jäger uns in neue Gefilde begeben und erneut die Waffen schärfen. Der Release von Monster Hunter Rise liegt nur noch ein paar Wochen in der Zukunft und CAPCOM lässt uns die Jagd schon jetzt in einer Demo austesten. Natürlich war auch unser Mezel (ich :D) dabei.

Die Rocket Beans sagten einst in ihrem Beitrag über Monster Hunter 3 Ultima “Kündigt sich ein neues Monster Hunter an sind zwei Dinge so sicher wie das Armen in der Kirche. Erstens: Die Fans rasten aus! Zweitens: Der Rest fragt sich wieso.” Und das die Fans ausrasten, sieht man momentan in sämtlichen Communitys dieser Welt. Die kostenlose Demo des neuen Teils macht einfach Lust auf mehr und lässt den Jäger alle Waffen plus die neuen Mechaniken ausprobieren.

Das neue Interface. Schön übersichtlich und kleine Icons. Das kennen wir auch schon größer

Und wenn ich sage alle Waffe, dann hat man mit 14 verschiedenen Arten einiges zu tun dafür, dass die Demo auf lediglich 30 Quest Starts beschränkt ist. Ja, man kann On- und Offline zusammen lediglich 30 mal auf die Jagd gehen, dann ist der Spaß auch schon vorbei, doch das hält keinen ab seinen Spaß in diesem Ersteindruck zu haben. Vor allem will man in der Demo nicht unbedingt das Monster vermöbeln, denn das machen wir täglich wie Frühstücken, sondern man möchte den neuen Begleiter austesten und die Funktion der Seilkäfer.

Schaut aus wie ein Glühwürmchen. Die Seilkäfer haben ordentlich Power

Die Seilkäfer sind in ihrer jetzigen Form die große Neuerung in der Bewegung. Schon in MH World hingen die leuchtenden Kerle in der Gegend herum und man konnte durch sie gewisse Höhen und Spalten überbrücken um schneller von A nach B zu gelangen. Oder einfach dem Monster von oben eins auf den Deckel zu geben.
Nun aber hat man mindestens zwei dieser Kerlchen im Gepäck und kann sie entweder zu horizontalen oder zur vertikalen Fortbewegung nutzen. Nach der Benutzung gibt es einen kurzen Cooldown, bevor man sie erneut einsetzt kann. Ebenfalls neu sind Angriffe, welche die Käfer mit einbinden… und “binden” ist da ein gutes Stichwort. Denn durch diese Angriffe betäubt man das Ziel, sodass man schließlich wie ein Marionettenspieler auf das Monster springe kann und im Wyvern-Reiten das Monster selbst für eine gewisse Zeit lang steuern kann. Egal ob nun gegen andere Monster oder gegen die Wand, das Vieh macht was man von ihm möchte.

Die Seilkäfer, von denen sich auch wilde Exemplare auf der Map finden lassen um den Pool etwas zu erweitern, sind aber nicht die einzigen neuen Bewohner der Biome. Kleine Irrlichter schwirren hier und da auf der Map rum und verpassen einem je nach Art mehr maximale Gesundheit, Ausdauer oder z.b. Rüstung. Wenn man schon mit seinem Palamute dran vorbei reitet, kann man die Mini Buffs auch gern mitnehmen… wobei vorbeireiten auch wieder eine gute Überleitung ist.

Mit der Seife vom Mizutsune lässt’s sich ordentlich waschen.

Es ist schön zu sehen, dass einige Annehmlichkeiten aus MH World in das Spiel geflossen sind. Zum einen die zusammenhängende Map anstatt die einzelnen Teilabschnitte, oder das Aufsammeln während dem vorbei gehen, anstatt sich mühsam hinzusetzen. Aber auch das Kurzwahl Rad für Items hat es in das Spiel geschafft. Definitiv Dinge, die das Jagen deutlich einfacher machen.

Bisher macht Monster Hunter Rise einen sehr guten Eindruck. Die Jagd auf den Mizutsune und Groß-Izushi fühlt sich so an, wie sie es auch tun sollte und gewinnt durch die Fortbewegung mittels Seilkäfer an Dynamik. Bleibt nur zu hoffen, dass die Seilkäfermechanik via Wyvern Reiten im finalen Spiel nicht so eine übermächtige Mechanik wird, wie es die Klaue nun in MH World darstellt. Sehe ich persönlich aber bisher keine Sorge zu.

Monster Hunter Rise erscheint am 26. März 2021 exklusiv für Nintendo Switch. Die Demo ist noch bis Anfang Februar kostenlos im eShop erhätlich. Habt ihr schon vorbestellt und seid bei der Jagd dabei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.