Neue Saison in Rainbow Six: Siege läuft an

Nachdem die Saison schon auf den Testservern ausgiebig getestet werden konnte, kommt nun die große Veröffentlichung. Einem Trend folgend, der noch gar nicht so lange läuft, kriegen wir einen einzelnen Operator und eine überarbeitete Karte.

Neu ins Team aufgenommen wird der Argentinier Flores und steigt bei den Angreifern ein. Der Mann, der schon ein paar Überfälle begangen hat, bringt seine RATERO-Drohne mit. Diese Drohne ist quasi eine Sprengladung auf Rädern, die alle Wege einer normalen Drohne nutzen kann. Wird die Ratero eingesetzt beginnt ein Timer und sie fährt los, wobei man nicht anhalten kann. Läuft der Fahr-Timer ab oder wird manuell gestoppt, beginnt ein kurzer Explosionstimer, der die Drohne ankert, schusssicher macht und letztendlich explodieren lässt. Der Anker sorgt dafür, dass man die Explosion auch an Wänden freisetzen kann, um neue Wege zu erschließen. Ansonsten ist die Ratero eine normale Drohne, was bedeutet, dass sie auch die normalen Schwächen, wie z.B. Schock-Draht oder Mute-Unterbrecher, hat. Bei den Waffe wurde sich wieder im Arsenal der Kollegen bedient, denn die AR33 von Thatcher bzw. die SR-25 von Blackbeard sind schon länger im Spiel. Dies macht den Einstieg mit Flores wieder einfacher, da Schussmuster schon bekannt sind.

Die überarbeitete Karte ist dieses Mal “Grenze”, die Spielbereichsveränderungen und Spielqualitätsverbesserungen zu bieten hat. Um den Grenzposten kreist ein Hubschrauber und eine Stimme über Lautsprecher verkündet lautstark, dass man diesen doch bitte nicht abschießen möge. Beides ist nun leiser oder auf die Vorbereitungsphase begrenzt und kann nun nicht mehr in wichtigen Situationen Gräusche überdecken, was die Spielqualität verbessert. Was den Spielbereich angeht, wurden mehrere Wege eingefügt, die die Mobilität verbessern sollen. Am Balkon zum Archiv gibt es nun eine Treppe und über dem Warteraum gibt es einen neuen internen Balkon, der die Außentreppe mit dem Pausenraum verbindet. Außerdem wurde die Toilette erweitert und bietet nun als potentiellen Bombenstandort mehr Möglichkeiten der Verteidigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.