News von der Gamescom: die Postapokalypse wird eisig

Ein schreckliches Szenario ist es, wenn man im Niemandsland festsitzt und es auch starken Schneefall gibt. Die Aussichten im neuen Wasteland 3 zu überleben scheinen auf den ersten Blick deshalb nicht allzu hoch zu sein. Wer sich dennoch für einen taffen Hund hält, der erfährt hier einiges zu diesem anstehenden Titel.

Das Entwicklerstudio inXile Entertainment führt die Wasteland-Reihe weiter und zusammen mit Publisher Deep Silver zeigen sie die Alpha-Version von Wasteland 3 auf der Gamescom. Dabei kommt der neuste Ableger der Reihe mit der klassischen isometrischen Ansicht, wie es auch im Vorgänger der Fall war. Die Grafik kann auch schon in diesem Entwicklungsstadium überzeugen, denn die verschneiten Landschaften mit den Wettereffekten sehen schon, trotz des leichten Cartoon-Looks, sehr echt aus.

Das Kampfsystem ist gleich, wie in so vielen anderen Strategiespielen, denn ohne Feindpräsenz kann man seinen Trupp frei herumschicken. Ist jedoch ein Feind in der Nähe wechselt man in ein rundenbasiertes Kampfsystem, welches man aus Teilen von Xcom, den ersten 3 Fallout-Spielen oder zuletzt aus Mutant Year Zero kennt. Zu den Feinden, die diese Spielabschnitte auslösen, gehören viele verschiedene und abwechlungsreiche Gegnertypen, welche doch schon lange in der Postapokalypse gewesen sein mussten, da sie doch schon einige Gliedmaßen vermissen lassen.

Wer nicht so gerne liest, der kann sich freuen, denn Wasteland 3 hat, zumindest bis jetzt von Seiten der Alpha her, eine Sprachausgabe. Auch einige Zwischensequenzen konnten schon von den Besuchern bestaunt werden, was das Spiel um einiges weniger textlastig werden lässt als es noch im Vorgänger der Fall war. Ein genaues Erscheinungsdatum ist noch nicht bekannt, jedoch weiß man schon jetzt, dass Wasteland 3 2020 für Playstation 4, Xbox One, PC, Linux und Mac erscheinen wird. Aus unseren Reihen gibt es für dieses Spiel eine klare Empfehlung.