Pacify – Was für ein Puppenhorror

Er ist der Macher von Emily wants to play und Emily wants to play too. Nun ist der Entwickler Shawn Hitchcock zurück und begeistert uns mit einem weiteren Horrorspiel namens Pacify – Und dieses ist sogar im Multiplayer möglich

Die Story

Die Räume sind recht detailreich gestaltet. Verstecke gibt es viele hier

Die Geschichte ist eigentlich relativ einfach zu erklären. Du (oder Ihr) werdet zu einem Haus gerufen und sollt herausfinden, was dort geschehen ist. Ihr seid paranormale Detektive. Doch in diesem Haus geht so einiges um sich. Kichernd laufen unheimliche Puppen durch die Räume und Gänge und wenn dies nicht schon genug ist treibt hier auch noch ein Geistermädchen ihr Unwesen. Eure Aufgabe: Den Geist zu bannen und aus dem Haus entkommen

Vier Freunde (oder Feinde) sollt ihr sein…

Der Ofen im Keller dient zur Puppenverbrennung oder rettet die Spieler von ihrem Fluch

Wahlweise funktioniert das Spiel auch Solo, aber gerade im Multiplayer ist Zusammenspiel sehr wichtig. Dabei gilt es Schlüssel zu finden um weitere Räume zu öffnen, Holz, Streichhölzer und Puppen zusammen. Von Letzterem gibt es zwei Arten, einmal die normalen, und einmal die Verfluchten. Die Verfluchten Puppen müssen verbrannt werden, die normalen Puppen schützen euch vor dem zornigen Geistermädchen.

Das Spiel läuft nach dem gleichen Muster ab, Schlüssel finden, den Keller öffnen um dort die Puppen verbrennen zu können. Das Problem ist allerdings das unheimliche Mädchen, welches durch die Gänge und Räume des Hauses streift. Je mehr Puppen ihr verbrennt, desto kürzer die Zeit wo das Mädel wieder in Rage gerät. Ist es erstmal im Zornesmodus sucht es sich seine Opfer um es in Puppen zu verwandeln. Sind alle Spieler Puppen ist das Spiel verloren. Mit dem Ofen im Keller, mit dem man die verfluchten Puppen verbrennt, können die Spieler aber auch wieder entflucht werden.

Auch Feinde könnt ihr sein, so gibt es einen PVP-Modus, wo das Spiel im Grunde genau so funktioniert, mit dem Unterschied das ihr euren Freunden in den Rücken fallen könnt. So könnt ihr eure Freunde umschubsen und Puppen abnehmen… perfekt um das Geistermädchen zu beschwichtigen oder deinem Freund ihr zum Opfer vor zu werfen.

Unheimliche Soundkulisse

Der Sound des Spiels ist super. Hier habe ich allerdings zu kritisieren das man den Sound nicht manuell Einstellen kann. Es gibt also nur eine Soundstufe. Ich empfehle den Sound bevor ihr das Spiel startet erst einmal runter zu drehen.

Schritte, wirres Kichern der Puppen, das trappeln des Geistermädchens. Diese Sounds sind alle super ins Spiel eingebunden und Sorgen für eine unheimliche Gruselstimmung. Dabei kommt das Spiel mit einer leisen Musik aus, die heftig wird, wenn deine Spielfigur gejagt wird.

Fazit:

Hat das Geistermädchen einen Spieler erwischt lässt er alle Schlüssel fallen die er dabei hat. Lediglich Holz und Streichhölzer behaltet ihr aber – könnt diese allerdings nicht verwenden bis ihr wieder groß seid

Pacify ist ein echt schönes und spannendes Horrorgame. Im Multiplayer macht dieses Spiel bedeutend mehr Spaß. Ein Spiel für ein paar lustige Horrorabende, besonders wenn man sich mit den Leuten im Discord oder im Teamspeak befindet. Für den Preis (3,99 € Stand zum Release) kann man vorerst nicht meckern, dennoch hoffe ich das noch ein paar Inhalte kommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.