The Coma 2: Vicious Sisters Test

Genre: 2D Survival Horror-Adventure Entwickler: Devespresso Games

Im düsteren Horror-Adventure The Coma 2: Vicious Sisters von Devespresso Games entführt euch in eine düstere Schattenwelt. Lohnt sich Mina Park’s Horrortrip in diese düstere Welt?

In die Schattenwelt

Die Reise für Mina Park in die Schattenwelt beginnt ganz simpel. Ohnmacht und plötzlich wacht sie in einer düsteren Zwischenwelt auf, in der unheimliche Gestalten an jeder Straßenecke stehen und unheimliche Monster Jagd auf sie machen. Diese Welt, so weiß sie ist gefährlich. Mina muss sich in dieser Welt nun zurechtfinden. So nimmt sie ihr Feuerzeug zur Hand und macht sich auf den Weg die Geheimnisse dieser Schattendimension zu lüften und gegen die Herrinnen dieser Welt anzutreten.

Zurück in “The Coma”

Die Schattenwelt, auch “The Coma” genannt nicht neu. Es gab bereits ein Spiel welches sich um diese Schattenwelt dreht. Während man im ersten Teil noch eine männliche Hauptrolle spielte ist dies nun anders. Auch ist “The Coma” keine komplett neue Serie. In Korea gilt dieses Spiel als Horrorklassiker. “The Coma: Recut” ist im Grunde die Neuauflage dieses Spiels, während “Vicious Sisters” der Nachfolger dieses Klassikers darstellt.

Monster ich hör dir trapsen!

Hat das Monster euch erwischt hilft nur Eines. Flucht und schnell ein Versteck finden

Mina Park wird vor ein paar üblen Kreaturen fliehen müssen. Diese erinnern stark an Personen aus der Gegenwart. Es ist immer wichtig rechtzeitig die Beine in die Hand zu nehmen und aufzupassen das man auf der Flucht kein Unfall baut, denn die Level sind vollgespickt von Fallen, denen man im Grunde aber – sofern man genug Ausdauer hat ausweichen kann. Fallende Leichen von der Decke, Pilze die sich aufblähen und eine Giftwolke versprühen, aber auch liegende Leichen die plötzlich zuschlagen wenn man an ihnen vorbei läuft. Die Gefahren in The Coma sind real und können mitunter auf der Flucht schon sehr gefährlich sein. Hat Mina ein Versteck gefunden heißt es kurz zu warten bis der Verfolger auftaucht, wobei man in Folge dann verschiedene Tasten hintereinander drücken muss. Ein Quick-Time Event, welches dafür sorgt das man sein Versteck nicht verrät. Denn sonst war es das!

Das gesamte Spiel ist in 2D gehalten. Lange Gänge mit Nebenräumen – wovon manche Verschlossen und einige geöffnet sind bilden das Grundgerüst dieses Spiels. Ist man in einem Nebenraum hört man auf dem, sofern der Verfolger in der Nähe ist das Trapsen des Monsters, welches mal lauter und mal leiser ist – wie weit es halt weg ist. Erspäht das Monster euch beginnt die wilde Jagd natürlich weiter. Gerade diese Monster können mit unter in dem Spiel sehr lästig sein und ab und an auch einfach vor einem hinunterrauschen, wenn es gerade aus einem der Lüftungsschächte kommt. Gerade diese Verfolger bilden die größte Gefahr…

Hilfsmittel suchen

Einer der zahlreichen Speicherpunkte im Spiel. Diese helfen ungemein.

Mina Park hat zwar ein begrenztes Inventar an Hilfsmittel, jedoch findet man immer mal Möglichkeiten sich gegen den Gegner zur Wehr zu setzen. Eines dieser Hilfsmittel ist das Pfefferspray. Packt euch das Monster könnt ihr das Spray nutzen damit es euch loslässt. Auch hier ist dann allerdings ein Quicktime Event angesagt. Habt ihr kein Hilfsmittel seid ihr Instant tot und müsst vom letzten Speicherpunkt neu laden. Diese Punkte sind richtig gut gesetzt in Form von Büchern die man nutzt um dann zu speichern. Dies hilft ungemein, denn das Monster lässt einfach sehr selten locker.

Zusätzlich zu besagten Pfefferspray gibt es noch Verbände die Blutungen stillen können, Gegengifte die das Gift der Pilze neutralisieren und natürlich auch Schokoriegel oder anderen Süßkram der zum heilen verwendet werden kann. Gerade letzteres ist besonders wichtig, da Mina nur 5 Lebensbalken zu Anfang hat – wohlgemerkt – zu Anfang.

Kritische Situationen

Es gibt nach jedem Level üblicherweise ein Comic welches den Übergang ins nächste Gebiet einleitet. Diese können sich aber ändern, sofern man Nebenquests erledigt hat oder halt links liegen gelassen hat.

Das Spiel besitzt eine ganze Reihe an Nebenaufgaben. Diese Nebenaufgaben sind Optional, dennoch waren Nebenaufgaben noch nie so wichtig wie in diesem Spiel. In jedem Gebiet gibt es Nebenaufgaben die man erst einmal finden muss. Hat man diese gefunden heißt es im Level nach den richtigen Gegenständen zu suchen. Eine der verlorenen Seelen kann euch helfen Gegenstände herzustellen. Dazu müsst ihr allerdings erst einmal die Materialien suchen und müsst mit unter überlegen an welchen Ort ihr suchen müsst. Auch tauchen Gegenstände nicht einfach auf der Map auf, wenn völlige Dunkelheit herrscht. Erst wenn Mina ihr Feuerzeug anmacht kann sie Gegenstände finde und auch aufnehmen. Dies gilt sowohl für Hilfsmittel, als auch Notizen, sowie besagte Gegenstände für die Nebenaufgaben. Habt ihr an der Werkbank den Gegenstand dann hergestellt heißt es das Level zu verlassen. Habt ihr den Gegenstand nicht hergestellt wird euch am Ende des Level ein ganzer Lebensbalken abgezogen – da euch das Monster immer am Ende des Gebiets erwischt und in einer Cutscene entweder Schaden zufügt oder euch nicht bekommt. Letzteres ist natürlich nur mit Hilfe der Gegenstände möglich, die ihr im Zuge der Nebenquest gebaut habt.

Je nachdem ob man die Nebenquests gemacht hat oder nicht lassen sich auch einige Dinge im Untermenü des Hauptmenüs freischalten.

Gespräche und Storyführung

Die Story führt Mina durch verschiedene Gebiete wo man auf verschiedene Personen trifft, die wie Mina keine verlorenen Seelen sind. Einige die man trifft hingegen sind verlorene Seelen mit denen man ebenfalls interagieren muss um die Geschichte weiter zu spinnen. Der gesamte Hintergrund über die Schattenwelt und deren Geheimnisse kann man auf zahlreiche Zettel, die man im Spiel an den verschiedensten Orten findet weiter lesen. So bildet sich nach und nach ein Bild zu der Hintergrundgeschichte. Die Hauptstory hingegen zieht sich auch ohne die Zettel weiter fort, wobei man dann allerdings einiges an Informationen verpassen könnte. Es lohnt sich auf jeden Fall jeden Zettel zu lesen – aber Achtung, das Spiel pausiert nicht. Findet euch also der bösartige Verfolger ist es schwerer wieder zu entkommen.

Die Hintergrundstory wird über Tagebuchseiten freigeschaltet. Nach und nach erfährt man hier immer mehr über den Hintergrund der Schattenwelt

Gute Übersetzung der Texte

The Coma 2: Vicious Sisters besitzt koreanische Sprachausgabe, jedoch nicht in den Texten. Auch wenn man das Spiel auf Koreanisch spielen könnte ist die deutsche Übersetzung gut verständlich. Das Spiel besteht im Grunde aus Gesprächen und den Notizen die man findet. Alles sehr gut ins deutsche Übersetzt. So kann das Abenteuer von Mina Park auch die Zocker ansprechen, deren koreanisch oder Englisch nicht das beste ist. Super.

Grafisch ein Hingucker

Die Charaktere und Grafik im Spiel sind sehr liebevoll handgezeichnet und auch die Zwischensequenzen die als Comicsequenz daher kommen sehen recht ansehnlich aus. Auch wenn das Spiel im Grunde ein 2D-Spiel ist haben sich die Entwickler große Mühe gegeben die beklemmende Atmosphäre von “The Coma” einzufangen. Keines der Level gleicht irgendwie einem anderen. Die Räume sind alle verschieden. Auch wenn in dem Spiel viele dunkle Gänge drin vorkommen, hat man einiges an Locations, so dass die Level immer anders aussehen.

Rätselspaß in der Horrorwelt

Rätsel hat dieses Spiel eigentlich relativ wenige. Der Fokus des Spiels wurde wohl eindeutig auf Horror gelegt. Man muss zwar herausfinden wo verschiedene Gegenstände zu finden sind, allerdings ist dies schon beinahe zu klar und deutlich. Lediglich ein richtiges Rätsel scheint im Spiel vorhanden zu sein welches einem schwierig vorkommen könnte.

Fazit

Minas Horrortrip durch “The Coma” ist auf jeden Fall einen Besuch Wert. Insbesondere da das Spiel auch mit mehreren Enden aufwartet. Inwieweit das Spiel die Enden beeinflusst kann ich bis dato leider noch nicht sagen, da ich das Spiel erst ein einziges mal durchgezockt habe. Aber es scheint, als würde ein gewisser Wiederspielwert da sein, alleine um mit Absicht einfach mal nicht die Nebenquests zu machen und am Ende nur noch mit einem Lebensbalken da zu stehen. Letzten Endes ist dieses Spiel ein perfektes Survival Horror und mit einer Spielzeit von knapp 10-15 Stunden gar nicht mal so kurz. Meiner Meinung nach lohnt das Survival Abenteuer allemal.

The Coma 2: Vicious Sisters

14,99 €
8.5

Grafik

9.0/10

Sound/Musik

8.5/10

Bedienung

8.0/10

Story

8.5/10

Pros

  • Schicke, handgezeichnete Grafik
  • Üble Horrorsounds
  • Interessante Story und Charaktere

Cons

  • Spiel pausiert bei Notizen nicht, weswegen das Monster einem beim lesen schon erwischen kann
  • Unvollständiges Tutorial - insbesondere ätzend war selbst herauszufinden auf welcher Taste die Geisterstreichhölzer sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.