Valentiontag in Final Fantasy XIV

Es ist mal wieder so weit, der Tag der Liebe steht auch wieder im beliebten Onlinegame Final Fantasy XIV vor der Tür. Doch was bringt uns das Event dieses mal? Schauen wir uns das doch mal heute genauer an!

Die neue Assistentin der Liebesbotin Lisette von Valention, Pokty Piko hat ein großes Problem. Sie wartet am Amphitheater von alt Gridania auf uns versteht die Liebe nicht, was sie natürlich sehr ungeeignet zur Überbringung der Liebespost macht. Hier kann auch ihr Chocobo den sie nur Kumpel nennt, weil sie sich seinen komplizierten Namen nicht merken kann, nicht viel ändern. Aber zum Glück gibt es ja uns, wir können bei diesem Problem sicher helfen und begleiten Pukty beim Verteilen der Botschaften der Liebe.
Die erste Lieferung führt uns zur Zimmerergilde, aber die Empfängerin der Liebespost scheint nicht da zu sein. Pukty will in ihrer Faulheit das Packet einfach ablegen, denn der Empfänger wird ja schon wieder vorbeischauen. Aber da die Empfängerin noch bei der Mühle zum trällernden Müller vermutet wird, statten wir auch noch dieser einen Besuch ab. Hier treffen wir auch endlich das Mädchen dem die Post zugestellt werden soll. Dass sie sich so stark darüber freut, dass ihr die Post persönlich zugestellt wurde, versteht Pukty nicht. Aber manchmal sind es eben auch die kleinen Dinge, die wirklich viel bedeuten können.

Der Nächste Kunde wartet dann an den Apkallu Fällen. Bei diesem Auftrag schient Pukty so langsam zu verstehen, was Liebe bedeutet. Sie sieht immer mehr Parallelen zwischen dem Thema Liebe und ihrer Beziehung zu ihrem Chocobo „Kumpel“. Ihr wird zum Beispiel wie den Kunden beim Lesen der Briefe warm ums Herz, wenn sie sich in die Schwingen ihres gefiederten Freundes kuschelt.
Aber auch danach braucht Pukty nochmal unsere Hilfe. Eine junge Dame, Aloyse, wollte auch einen Auftrag aufgeben und einen Brief verschicken, hat aber ganz plötzlich kehrt gemacht und ist traurig unverrichteter Dinge verschwunden. Da kann doch irgendwas nicht stimmen und dem will Pukty auf dem sollen wir zusammen mit der Mogry auf die Spur kommen. Als wir Aloyse dann fanden, gesteht sie uns, dass sie einen Heiratsantrag von ihrem Freund bekommen hatte. Da dieser aber ein adliger aus Ishgrard ist und sie nur aus dem einfachen Volk stammt, zweifelt sie ob sie wirklich als Frau für ihn geeignet ist und ob sie überhaupt mit der Welt der Adligen klarkommt. Darauf wirft Lisette ein, dass sie ihrem Freund schreiben soll, dass sie noch mehr Zeit gebrauchen könnte um das Leben als Adlige zu lernen. Aber auch die Assistentin der Liebesbotin hat einen Vorschlag, sie sollte sich auf keinen Fall selbst verleugnen, sie sollte ihm antworten, aber schreiben, dass sie sich nicht an das Leben als Adlige anpassen wird. Pukty hat aber auch eine Idee, Aloyse sollte einfach ehrlich sein und ihrem Freund von ihren Sorgen schreiben.
Danach ist es uns als Spieler überlassen zu welcher Lösung wir Aloyse raten sollen. Ich habe mich hier für Puktys Weg entschieden. Aloyse fasste sich danach ein Herz und fällt selbst einen Entschluss und verfasst einen Brief, den die Mogrys von Lisette dann überbringen. Aloyse kann aber nicht auf eine Antwort warten und bittet uns, sie doch bitte zu begleiten während sie sich an die Bommel der Mogrys heftet. Als wir ihren Freund zusammen mit den Mogrys entdecken, schaut dieser auch kurz zu uns rüber sagt den Mogrys, dass er überrascht ist, dass er als Antwort auf einen Heiratsantrag einen Brief voller Sorgen bekommt, sich aber freue, dass Aloyse ehrlich zu ihm ist. Auch wenn er uns anscheinend bemerkte, gibt er den Pokty aber eine Antwort für die künftige Gattin mit.
Wieder zurück am Amphitheater angekommen, tauchen auch erst die Mogrys und wenig später auch Aloyses Freund, der sich als Esolmile vorstellt, auf. Auch er konnte nicht auf eine Antwort seines Herzblatts warten, war aber etwas zu nervös um sie anzusprechen als sie vorhin in Gebüsch saß. Aber er wäre überglücklich, dass sie seine Liebe erwidert und aber dennoch kein Blatt vor den Mund nimmt. Er verstehe ihre Sorgen, und würde alles für sie tun, damit trotz dieser ein glückliches Leben haben werden. Aber sie scheinen ab jetzt allein sein zu wollen, denn sie verziehen sich auf einen Kaffee ins Hexenstübchen von Gridania.

Aber auch eine weitere Person oder eher ein Mogry scheit etwas verstanden zu haben. Denn Puktys Bommel bekommt plötzlich eine Herzichenform und sie verstehe endlich etwas besser was Liebe sei. Da sie so viel für ihren gefiederten Freund „Kumpel“ empfindet entscheidet sie sich ihm einen Breif zu schreiben, aber da gibt es ein Problem, denn als Empfänger braucht „Kumpel“ einen richtigen Namen. Pukty beschließt sich erstmal darüber Gedanken zu machen.

Nach dieser Quest bekommt man die erste Belohnung dieses Events, ein Postdirektor-Rossharnisch für den eigenen Chocobo. Das ist das Harnisch, dass auch „Kumpel“ trägt.
Die zweite große Belohnung, das Valentionsmobile kann man anschließend beim Dienstmädchen des Hauses Valention für 6.000 Gil erwerben. Desweiteren kann man bei ihr auch die rechte und linke Hälfte des prismatischen Herzens kaufen, was eine Prismaprojektion der entweder rechten oder linken Hälfte eines Herzes ist.

Diese kann man aber auch bei weiteren, wiederholbaren Valentiontags-Events bekommen, bei der man auf einige alte bekannte, wie z.B. Raya-O-Senna aus den Weissmagier Jobquests oder Elyne aus dem letztjährigen Valention-Event trifft.

Wenn ihr das Event noch erleben wollt und euch die Items sichern wollt, habt ihr noch eine Woche, bis zum 21. Februar 2022 um 15:59 Zeit. Euch noch einen schönen Valentinstag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.