Wounded

Der Entwickler Workbench Entertainment entführt euch in eine Welt voller Dunkelheit. Auf der Suche nach seiner Tochter muss Tim einige Gefahren meistern. Doch lohnt sich das Spiel auch? Ich habe es mir angesehen!

Was würdet ihr auf euch nehmen, wenn eure Tochter verschwunden wäre. Tim ist genau dies passiert. Nach der Ankunft an einem Strand verschwindet die Tochter spurlos. Nur ihr seid da um sie zu suchen und zu retten.

Dunkle Level, unheimliche Gänge

Das Leveldesign von Wounded ist sehr stimmig. Überall auf dem Boden liegen Gegenstände herum, Dielen knarzen unter euren Füßen und an einigen Stellen bekommt ihr es tatsächlich auch ein wenig mit Panik zu tun. Während ihr Tim durch das Motel geleitet und durch weitere Level bekommt euch des öfteren ein Gefühl der Panik. Wounded ist ein Spiel welches nur sehr schwer zu beschreiben ist, dennoch werde ich die Vor und Nachteile in den nächsten Abschnitten näher beleuchten. Leider ist das Spiel mit seinen 2-4 Stunden viel zu kurz und obwohl es noch weitere Enden hat, hält sich der Wiederspielwert in Grenzen, ein Fluch bei Spielen die eben sehr linear sind.

Ich sehe dich und doch ist es mir egal…

Die größte Schwäche die ich an dem Spiel sehe ist gleichzeitig auch eine Stärke. Das Problem an dem Spiel ist das die Level zwar gut aus sehen, es allerdings verdammt wenig Platz zum Verstecken gibt. Ab und an hilft mal ein Regal und ein Tisch sich zu verstecken, aber ein Level war dennoch sehr frustrierend, da es unmöglich war sich dort zu verstecken – bis auf in den Schränken. Hier ist deswegen auch gleich das zweite Mako zu Hause, die Gegner sind dumm. Wenn ihr gejagt werdet und euch in einem Schrank versteckt öffnet Dieser nämlich nicht die Türen, geht zurück und setzt seine Wegpunkte fort. Auch wenn das Gegnerdesign schon recht unheimlich ist, verliert es durch die KI eben schon sein Schrecken und es kam mir an manchen Stellen so vor, das die KI so programmiert wurde, dass man die Level zumindest schaffen kann. Denn würde diese in Schränke nachgucken… wäre der Frustfaktor enorm hoch.

Super Idee wertet das Spiel auf

Ein Level hat es mir besonders angetan. Ein Vogel in einem Käfig warnt euch in einer Mine vor austretendem Gas. Ihr haltet im Grunde den Vogelkäfig immer vor eurer Nase und müsst die Reaktion des Vogels beobachten. Diese Szene hat mir tatsächlich sehr zugesagt. Leider ist auch dieses Level recht schnell vorbei.

Fazit

Wounded ist ein Horrorspiel mit einigen guten Ideen, wobei es aber an der Umsetzung leider zu hapern scheint. Man hätte meiner Meinung nach mehr aus diesem Spiel heraus holen können. Die Spielzeit von 2-4 Stunden ist leider auch sehr kurz.

Wounded

5,69 € Stand: 16.05.2019
7

Grafik

8.0/10

Sound

8.5/10

Bedienung

5.5/10

Story

6.0/10

Pros

  • Horrormäßige Gebiete
  • Gruseliger Sound

Cons

  • 0815 Story
  • sehr frustrierende Stellen zum Ende hin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.